Menschen und ihre Geschichten

Auf dieser Seite finden Sie eine Sammlung von Dokumentationen, die das unsichtbare Leid, das von Medien und Behörden ignoriert oder unterdrückt wird, sichtbar machen. Die Zeitdokumente belegen die Unverhältnismässigkeit der Massnahmen und der breiten Impfkampagne und den immensen physischen, psychischen und wirtschaftlichen Schaden, den diese anrichten. In dieser Rubrik erzählen Menschen von ihren leidvollen Erfahrungen, doch auch davon, wie sie das Schicksal in die eigenen Hände nehmen und daran wachsen.

Mit pflanzlichen Vitalstoffen und ätherischen Ölen durch die Grippe-Zeit

«Meine Familie und ich standen Corona von Anfang an sehr kritisch gegenüber. Wir achten sehr… Beitrag lesen

Impfen – Unlogik im Gewand der Logik

Wer mich bereits kennt weiss, dass ich gern mit vergleichbaren Entsprechungen – auch Analogien genannt… Beitrag lesen

Erlebnisse eines Bestatters in der P(l)andemie!

Systemrelevant Es gab schon lange vor der Pandemie Fälle, in denen die Bestatter zum Einsargen… Beitrag lesen

Die Fragen einer Pflegefachfrau

Seit 36 Jahren bin ich im Pflegeberuf tätig. Vorwiegend in der Akut-Medizin. Schon immer, auch… Beitrag lesen

Lebensfreundliche Momente erFÜLLEn

Für mich sind die letzten 2 Jahre so wundervoll herausfordernd, herzstärkend, ermutigend und so inspirierend… Beitrag lesen

Wir brauchen neue Schulen

Als Widerstandskämpfer der ersten Stunde versuchte ich anfänglich meine Mitmenschen mit Reden, Leserbriefen und Diskussionen… Beitrag lesen

Was uns stark macht – oder wie Präsenz uns Präsente macht

Die Massnahmen waren gerade eben fast alle aufgehoben worden. Somit auch die meisten Masken gefallen.… Beitrag lesen

Verein für freie Bildung und Wissenschaft

Polizeiband vor der Mensa, Schleusen beim Eingang, Uniformierte an allen Türen des Gebäudes: An diesem… Beitrag lesen

Traumatisierte Gesellschaft

Am Anfang habe ich die Reaktion des Bundesrates begriffen und auch gutgeheissen. Aber bereits gegen… Beitrag lesen

COVID und meine Geschichte vom Oktober 2020

Mein Vater, 87 Jahre alt, verwitwet, lebt allein, leicht gehbehindert, braucht eine Krücke, hatte Operationen… Beitrag lesen
Spenden

ALETHEIA setzt sich für eine menschenwürdige Medizin und Wissenschaft ein. ALETHEIA ist ein Verein mit Unterstützern und Gönnern und finanziert sich ausschliesslich durch Spenden und Gönnerbeiträge. Teilen Sie unsere Werte? Möchten Sie unsere Arbeit mit einem Beitrag unterstützen? Wir freuen uns über Ihre Spende!

Danke für Ihre Spende!